Immunsystem

Immunität bedeutet Schutz, den Erhalt des gesunden Körperbefindens bei ungünstigen Bedingungen, seine Unversehrtheit.
Wovon hängt aber die Gesundheit oder die Unversehrtheit des Organismus ab?
Und warum erkranken manche Menschen durch die Einwirkung von geringsten ungünstigen Faktoren, andere aber werden davon gar nicht betroffen?

Ein russisches Sprichwort gibt uns einen Hinweis und lüftet dieses Geheimnis: Im gesunden Körper – ein gesunder Geist! Das heißt, wenn der Geist als der Herr des Körpers gesund ist, dann ist auch der Körper gesund als seine Wohnstätte.
Aber was heißt ein gesunder Geist?

In der Homöopathie, die von Samuel Hahnemann im 17. Jahrhundert  entdeckt und gegründet wurde, gibt es den Begriff „Lebenskraft“. Die Fülle der Lebenskraft zeigt sich in der Lebensfreude. Krankheit dagegen ist ein Mangel an Lebenskraft oder deren Verlust. Im Unterschied zur Allopathie betrachtet die Homöopathie die Krankheit nicht nur als das Vorhandensein von Symptomen und Beschwerden, sondern auch als den Zustand der Seele und des Geistes des Menschen, welcher diese oder jene Krankheitszeichen zeigt. Und darum ist für die Homöopathen diese einfache Wahrheit augenscheinlich: Der beste Schutz, der die Gesundheit erhält, ist die Lebensfreude! Dieselbe einfache Wahrheit war die Lebensgrundlage unserer Vorfahren – der Slaven.

Freude ist eine hohe Stufe von Gedankenreinheit. Die Lebensfreude ist eine Art Lebens-Training, eine Fähigkeit, die sich ein Mensch erarbeitet, wenn er viele schwierige Lebenssituationen durchlebte, aber nicht aufgegeben hat, sondern die Hoffnung bewahrt, dem Leben, dem Willen Gottes vertraut hat, an seine Kräfte und den guten Ausgang geglaubt hat. Eine solche Lebensfreude bewahrt die Gesundheit des Geistes, und ein gesunder Geist – die Gesundheit des Körpers. Und selbst wenn der Körper irgendwelche Verletzungen erfährt, verläuft der Prozess der Regenerierung schnell und komplikationslos.

Wenn aber anstatt der Lebensfreude im Menschen die Angst vorherrscht, oder Unzufriedenheit, oder eine negative Haltung, dann zieht er – ob er will oder nicht – im Äußeren das Negative an gemäß dem Gesetz: Ähnliches zieht das Ähnliche an. Darum haben auch die Bakterien und Viren einen freien Zutritt zu dem Organismus, der nicht durch einen starken gesunden Geist geschützt ist. Bakterien und Viren sind überall und  immer da, aber wenn die Fröhlichkeit Wache steht, dann sind die Tore für die Erreger geschlossen und sie können nicht in den Körper eindringen, sich dort vermehren und das Gleichgewicht stören.
Erst der Geist – dann die Materie. So wie auch jedes Gebilde und jeder Gegenstand in der materiellen Welt einen Geist als Ursprung hatte, als eine Idee oder einen Plan, und erst dann deren Umsetzung folgte, so liegt auch jeder Krankheit ein bestimmter Geist zugrunde, der wie ein Unkraut auf Kosten der Lebensenergie der Seele wächst. Und seine Verdauungsrückstände werden als abweichende Laborergebnisse oder als Nachweis von Bakterien oder Viren sichtbar. Und darum bedeutet das Eliminieren solcher Verdauungsrückstände oder Bakterien mit Hilfe von Medikamenten noch nicht, dass der Geist der Krankheit beseitigt und die Gesundheit wieder hergestellt wurde. Oft ist es sogar umgekehrt: das Eine ist gegangen, und stattdessen ist etwas Neues gekommen.  Und dann das Nächste – und so weiter. Und alles das bringt den Verlust der Lebenskraft mit sich und damit eine immer schwächere Immunabwehr.

Abhärtung ist für den Körper sehr wichtig. Genauso wenig wie Gewächshaus-Pflanzen einer rauen Witterung  standhalten können, so kann auch der Körper des Menschen, der übermäßig vor allen Widrigkeiten verschont wurde, gesund bleiben. Die russische Heilkunde hat einen großen Wissensschatz im Abhärten des Körpers, und der Russische Mensch die größte Erfahrung – dank dem rauen Klima und den sehr ausgeprägten Jahreszeiten. Aber heutzutage sind die Möglichkeiten zur Abhärtung des Körpers  - vor allem in den Städten  - sehr eingeschränkt. So muss der Mensch, um eine vollwertige Immunabwehr zu haben, sich um die Stärkung seines Körpers kümmern und zum Beispiel auf Geschenke der Natur zurückgreifen. Testen Sie den Geschmack und die Wirkungen unserer Produkte, die der Natur abgeschaut wurden.

 

Natürliches Antibiotikum

Sie kennen sicher dieses Phänomen: Vor einer Woche hatten Sie ein Glas mit Marmelade aufgemacht, sie sich aufs Brötchen geschmiert und Ihr Frühstück genossen. Jetzt, wo Sie das Glas erneut öffnen, sehen Sie, dass die Marmelade verschimmelt ist. Sie denken vielleicht: „Oh, schade, mein Messer war wohl beim letzten Mal nicht richtig sauber gewesen.“

Aber: Haben Sie das Gleiche schon einmal bei Honig erlebt? Bei einem echten natürlichen Bienen-Honig?
Nein! Das passiert nie!!!
Selbst wenn Sie ein Messer benutzt haben, dem noch Spuren von Butter oder sonstigen Resten anhafteten, bei Honig passiert das nicht!

Und wieso ist das so?
Das liegt an dem Honig selbst! Honig verhindert, dass sich Schimmel oder Bakterien oder Viren ansiedeln und vermehren können.

Honig ist aber nicht das einzige Produkt der fleißigen Bienen. Es gibt noch Perga  (das ist das Bienenbrot, die vollkommene Nahrung) und Propolis.

Propolis wird in kleinen Mengen von den Honigbienen hergestellt. Die Bienen sammeln das Harz der jungen Knospen von Laub- und Nadelbäumen und vermischen es mit körpereigenem Sekret. So entsteht ein hochwertiger Stoff, der in der Lage ist, einen Infektionsprozess aufzuhalten. Mit Propolis schützen sich die Honigbienen vor Bakterien, Viren und Pilzen im Bienenstock.

Was das für Ihre Gesundheit bedeutet?
Denken Sie kurz nach  –
und wir sind sicher, Sie finden die Antwort!